YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQVBVUyBpLTYiIHdpZHRoPSIxMDgwIiBoZWlnaHQ9IjYwOCIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC9ZTUVCRVFEcFJIOD9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

APUS i-6

Flügel
  • Fläche: 18m²
  • Spanne: 15,6m
  • Seitenverhältnis: 13,5
Rumpf
  • Länge: 10m
  • Höhe: 4,1m
  • Breite: 1,6m
Höhenleitwerk
  • Fläche (brutto): 4m²
  • Spanne: 4,2m
Massen
  • MTOM: 2.800kg
  • Leergewicht: 2,200kg
  • Nutzlast: 600kg
  • Besatzung: 1
  • Pax: 5
Antrieb (max. kont. Leistung / Höchstleistung)
  • Diesel Generator (elektrische Leistung) : 500/700 kW
  • RR M250-B17 (Wellenleistung): 450/450 kW
  • Brennstoffzelle (elektrische Leistung): 230/400 kW
  • Elektrische Antriebseinheiten / Gondeln (Anzahl): 7
Leistung
  • Max. Flugdauer: 6 Std.
  • Max. Reichweite: 1.100 NM
  • Max. Reisegeschwindigkeit: 260 KTAS
  • Min. Startstrecke: 350m

Die APUS i-6 ist ein Technologieträger mit 2,8t max. Abflugmasse. Das Flugzeug wurde durch APUS im Auftrag des IBEFA-Bündnisses entworfen und soll dort zur Erprobung und Zulassung verschiedener Hybridantriebssysteme eingesetzt werden. Die Antriebssysteme werden danach beispielsweise in kleinen Mittelstreckenreiseflugzeugen oder in e-VTOLS eingesetzt. Die APUS i-6 ist in jeder Hinsicht auf optimale Verwendung von verteilten Antrieben ausgelegt worden. Bis zu sieben elektrische Propellerantriebe können montiert werden. Energiequelle kann neben einer Gasturbine auch ein Dieselantrieb oder eine Brennstoffzelle sein. Der Entwurf erlaubt durch Verwendung eines Canards einen sehr weiten Schwerpunktbereich und gewährleistet dadurch eine extrem hohe Modularität und Austauschbarkeit der Antriebskomponenten. Wissenschaftlich sollen elektrische Hochleistungssysteme mit hohen Spannungen und Strömen untersucht werden. Außerdem sollen Zulassungsthemen wie Zuverlässigkeit, Blitzschutz und elektromagnetische Verträglichkeit weiter erschlossen werden.

Das Flugzeug kann alternativ auch mit einem konventionellen Turboprop-Antrieb ausgerüstet werden und so selbst als Reiseflugzeug in der 2t-Klasse eingesetzt werden. In dieser Variante soll es mit einem kürzeren Tragflügel als Geschäftsreiseflugzeug eingesetzt werden.

Wichtige Fakten:

  • Technologieträger optimiert für verteilte Antriebe
  • Einmotorig auch als Turboprop-Geschäftsflugzeug konzipiert
  • Hauptenergiequellen wahlweise
    • Gasturbine
    • Dieselmotor
    • Brennstoffzelle